ELEKTROMOBILITÄT ALS FLUCH?

Werden wir alle vom Atomstrom überannt?

Große Ängste vor der Zukunft und gefährliches Halbwissen vor Horrorszenarien machen sich breit

Was passiert, wenn alle auf Stromer umstellen?

Diese Annahme hat nichts mit der Realität zu tun. Ein schlagartiges Austauschen vom alten und längst überholten und antiquirten Verbrennungsmotor wird weder von heute auf morgen noch von einer auf die nächste Woche passieren. Es ist derzeit aufgrund der technischen Fortschritte davon auszugehen, dass Ende 2030 in Etwa 25% des gesamten Automobilbestandes eletrische Antriebe haben werden. Somit können bis zu diesem Zeitfenster ungefähr sieben Millionen Elektrofahrzeuge deutschlandweit betrieben werden. Zudem ist es wichtig, dass wir natürlich ebenso Mobilität und Energie(bedarf) stets im Zusammenhang betrachten. In den letzten Jahrzehnten sind auch nicht 50 Millionen Autos mit Verbennungsmotor entstanden ohne sich Gedanken über Rohöl und dessen Erwirtschaftung zu machen.

Nach heutiger Erkenntnis werden sich Elektrofahrzeuge vorrangig im urbanen Bereich sowie in orten mit smarten Energielösungen wie Photovoltaikausbau durchsetzen. Allein der monetäre und gesamtökologische Ansatz bringt dort keine Alternativen.

Gehen wir weiterhin von einer normalen Ladeleistung von 3,7 Kilowatt aus, sind alle Skeptikereinschätzungen vollkommen als überzogen anzusehen.

Wir werden rasch weitere Fortschritte in der Speichertechnologie haben und somit etwaige Potenziale in der Energieeffizienz nutzen können. Immer stärker in unseren Alltag eingreifende Trends wie Car Sharing sorgen dafür, dass die Anzahl der Automobile insgesamt sinken wird.

Aber eines muss gewiss verstanden werden: um unseren Nachfahren zumindest die Chnace auf eine abgasfreiere Welt zu garantieren, bedingt es unserer aller Umdenken dazu. Skepsis mag immer berechtigt sein, beinhaltet jedoch auch stets eine saubere und faire Diskussion.

Teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.